Schlagwort: Gesundheit

Lübecker Hanse-Obst e.V. (ehem. Hanse-Apfel)

hanse-obst_fotosVerbindungen im Traveraum:

Ansprechpartner & Kontakt:

  • Heinz Egleder, Handy 0176 278 40 625, Travemünde
  • Detlef Behling, Handy 0163 143 55 95, Schlutup
  • Marcus Blaczinski, Tel. 04533 44 11, Reinfeld
  • Melanie Otto, Tel. 04533 73 76 30, Lokfeld
  • Website: www.hanse-obst.de

Angebote und Kurzbeschreibung:

  • Gesundes Lübecker Obst, alte Obstsorten, dem Klima angepasst, ungespritzt und handverlesen. Wir pflanzen und züchten alte Sorten und kartieren wichtige Obststandorte. Unsere Vision: 70 Hektar Obst in und um Lübeck, gemeinsames Ernten mit Alt und Jung: Wir haben Spaß an der Natur!
  • 5-Liter-Bags mit Patentverschluss sind erhältlich für 10,00 € Spende

hanse-obst_01
Unser 1. Jg. Hanse-Apfelsaft! Äpfel v.l.n.r.: „Roter Krieger“, „Ruhm von Lübeck“, „Roter Holsteiner Cox“, „Bittenfelder Sämling“ ( aus Lübeck-Padelügge), Foto: Heinz Egleder

„Die Geburtsstunde unseres Hanse-Obst-Projektes war 2013: Im Frühjahr wurde das letzte Lübecker Obstgut Semirames abgeholzt, gegründet 1792, dessen Wurzeln bis
1661 reichten. Noch 1907 wurde die Anlage vom Deutschen Pomologen-Verein besichtigt. Uns Lübecker Obstliebhaber packten Wut und Trauer nach dieser Abholzaktion; aber wir sagten trotzig: Wir retten unsere Obst-Kultur! Unser Projekt hat vier Hauptziele:

  1. Wir wollen Aufklärungsarbeit für unsere Obst-Kultur leisten.
  2. Wir wollen in und um Lübeck 70 Hektar Obst-Biotope pflanzen.
  3. Wir wollen als Drei-Generationen-Projekt Kindergärten und Schulen erreichen und auch Menschen mit Behinderungen.
  4. Neben dem Naturschutz wollen wir hochwertigen  Hanse-Apfelsaft produzieren.

Was haben wir nach zwei Jahren erreicht? Durch die Initiative Lübecker Pomologen in Zusammenarbeit mit der Umwelt- und Naturschutzbehörde, dem Museum für Natur und Umwelt und der Erlebnismosterei Lübeck sind weitere über 100 Bürger involviert. Ein fulminanter Start für Hanse-Apfel, den wir aus rechtlichen Gründen in Hanse-Obst umbenennen. Wir haben einen exklusiven Saft in 0,7-Liter-Flaschen und 5-Liter-Bags erstellt. Wir haben über 20 öffentlichkeitswirksame Vorträge und Workshops gehalten. Wir kennen inzwischen 150 lokale Obst-Standorte und kartieren sie (www.hanse-obst.de). Dabei haben wir unbekannte Sorten aufgestöbert, die wir von dem Lübecker Obstzüchter Peter Bornholdt nachzüchten lassen, darunter den „Ruhm von Lübeck“ und den „Lübecker Marzipanapfel“. Und wir haben in den vergangenen beiden Jahren über 150 neue Hochstämme gepflanzt, meist alte Sorten. Von unserer Vision, 70 Obst-Hektar in und um Lübeck, sind wir noch ein Stück entfernt; aber wir haben die ersten sieben Hektar realisieren können und suchen weitere Flächen.
Einen großen Schub bekam die Hanse-Obst-Initiative  durch unsere Teilnahme am Wettbewerb der Lübecker Bürgerakademie „Der Hanse auf der Spur“: Unter 22 Teilnehmern kamen wir 2014 auf den 1. Platz.

hanse-obst_02
Lübecker Preisverleihung „Der Hanse auf der Spur“ am 22.01.2014, v.l.n.r. Schulleiter Isecke-Vogelsang, Prof. Hammel-Kiesow, Egleder, Barde, Bürgermeister Saxe, Meike + Findus Barde, vorn: Lina, Anni, Felix + Fiete Barde Foto: G. Egleder

Wir tun etwas für Menschen, vom Kleinkind bis zum Greis; ein Schwerpunkt ist Obst-Pädagogik. Wir tun etwas für frei lebende Tiere, denn Obstwiesen sind wichtige Biotope. Wir tun etwas für Wildpflanzen, die sich bei altem Obstbestand ansiedeln. Wir erhalten das Kulturgut Obst, zumal Lübeck einst Obststadt war. Wir verschönern unsere Landschaft: Die Lübecker Bucht blüht auf. Wir sind Teil der Essbaren Stadt Lübeck. Wir produzieren Köstlichkeiten aus dem Obst, nicht nur Apfelsaft. Wir schaffen gesunde Nahrung ohne Chemie. Wir tun etwas für den Klimaschutz: direkt durch Baumpflanzungen (Luft- und Bodenverbesserung, Schall- und Windschutz), indirekt durch regionale Lebensmittelproduktion (Reduzierung importierten Obstes + Verzicht auf Chemie). Wir haben die Vision von einem Obstblütenmeer im Frühling und Erntefreuden im Herbst. Dabei ernten wir nur einen Teil, die übrigen Früchte sind für frei lebende Tiere.
Inzwischen sind etliche Multiplikatoren, bis zu Umweltminister Dr. Robert Habeck,  auf das Hanse-Obst-Projekt aufmerksam geworden. Stiftungen haben uns Gelder für neue Obstwiesen anvertraut. Sogar auf Schulhöfen (z.B. OzD, GKS, Baltic) und in Kindergärten pflanzen wir wieder alte Apfelsorten.
Auf dem Lübecker Hansetag im Mai 2014 war unser Projekt mit fünf Aktionen aktiv, darunter ein eigener Stand im Dom-Innenhof sowie eine Mosterei in der Kinder-Hanse-Stadt mit den Pfadfindern der Royal Rangers Lübeck; sogar Bürgermeister Bernd Saxe besuchte unseren Stand und lobte ihn.
hanse-obst_03
Foto: H. Egleder

Nach dem traurigen Ende des Obsthofes Semiramis: Welch ein super Start unserer Hanse-Obstinitiative!“
hanse-obst.de

Natur-Kultur-Erlebnis TRAVETRÄUME 2014

EINLADUNG zum Sommerfest am 23.08.2014:
2014-08-23 Traveträume PlakatTag der offen Tür, Natur-Kultur-Erlebnis „Traveträume“,…
Bald ist es wieder soweit, wir feiern unser Sommerfest im Rahmen der Traveträume 2014.
Alle Netzwerkmitglieder, Kunden und Geschäftspartner sind herzlich zu uns eingeladen!
Das Programm und alle Infos zu diesem Tag erhalten Sie hier:
Treffpunkt Lokfelder Brücke

Natur-Kultur-Erlebnis TRAVETRÄUME 2013

2013 Traveträume - Plakat A4

Herzlich Willkommen zu unserem Natur-Kultur-Erlebnis „TRAVETRÄUME“ beim Treffpunkt Lokfelder Brücke!

Der Förder- und Kultur-Verein für dieses „soziokulturelle Zentrum“ organisiert zum zweiten Mal ein Sommer-Ferien-Programm für Groß und Klein. Nach der Konzeptphase 2011 sind dies die nächsten Schritte, um wieder Leben in die ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ zu bringen, gut 100 Jahre nach ihrem letzten Wiederaufbau. Seit 2006 wächst die Idee eines kleinen Cafés und bereits 2009 wurde dazu ein Club gegründet, aus dem nun der eingetragene und gemeinnützige Verein am 06.05.2012 hervorgegangen ist.
Getreu dem Motto „Brücken bauen – Menschen verbinden“ geht es hier um die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement & Heimatkunde, Natur- & Umweltschutz, Bildung und Kunst & Kultur.
Die „Traveträume“ stellen somit einen weiteren „Appetithappen“ für die Öffentlichkeit dar, dieses Jahr mit dem Thema „Lebens(t)raum Wasser“. Das Konzept entstand allein aufgrund von Nachfrage, man trifft hier regionale Unternehmen, kooperierende Vereine, Nachbarn und Freunde aus dem Traveraum – jeder ist willkommen. Um die Nutzungsgenehmigungen für die Räume wieder zu bekommen, sind Sanierungen notwendig, daher machen wir nun viel Werbung und freuen uns über jede Unterstützung.
Alle Veranstaltungen finden im Zelt (Tipi) oder bei gutem Wetter im Garten statt, bis der Saal für die Öffentlichkeit wieder zugänglich ist. Wer sich selbst noch spontan mit einbringen oder ein Zelt aufschlagen möchte kann gern einfach anrufen oder herkommen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und viele schöne Stunden!
Das öffentliche Programm entnehmen Sie bitte der Internetseite www.lokfelder-bruecke.de.

Energiewende-Streit: Misch Dich ein


Fakten und Kampagne zur EEG-Umlage – falls ihr euch ärgert, wenn sie am 15. Oktober teurer wird, bitte hier kurz lesen:
—– Weitergeleitete Message —–
Von: Jochen Stay | .ausgestrahlt <info@ausgestrahlt.de>
An: ausgestrahltinfo@ausgestrahlt.de
Gesendet: 11:47 Donnerstag, 27.September 2012
Betreff: Energiewende-Streit: Misch Dich ein
Liebe Freundin, lieber Freund,
der 15. Oktober wird zum Großkampftag um die Energiewende. An diesem Tag
werden die Netzbetreiber veröffentlichen, wie hoch die Umlage ausfallen
wird, die jeder Haushalt im nächsten Jahr für den Ausbau der erneuerbaren
Energien zahlen muss. Seit Wochen schwillt die Diskussion an, denn es wird
damit gerechnet, dass diese sogenannte EEG-Umlage steigen wird.
Die AtomfreundInnen frohlocken, können sie doch einmal mehr ihr
scheinheiliges Märchen von der teuren Energiewende erzählen. Dabei blenden
sie aus, dass die Umlage deutlich geringer ausfallen würde, wenn nicht
zahlreiche energieintensive Unternehmen davon befreit wären. Und sie
blenden aus, dass der Preis für die Nutzung der Atomkraft noch viel größer
ist.
Genau darauf wollen wir mit Deiner Hilfe hinweisen. Schon seit Wochen
verbreiten wir mit großem Erfolg drei Postkarten mit Motiven aus Fukushima
und dem Atommüll-Lager Asse, die auf den Punkt bringen, worum es uns
AtomkraftgegnerInnen geht: „Die Energiewende ist bezahlbar – Atomstrom
kostet das Leben.“ Text und Bilder sprechen vielen aus dem Herzen und
treffen ihre Wut auf die Atomfreunde, die seit Monaten versuchen, mit dem
Preisargument die Energiewende zu torpedieren und so wieder Platz für ihre
profitbringenden Atomkraftwerke zu schaffen.
Zum 15. Oktober wollen wir diese Postkarten in einer Auflage von mehr als
400.000 Exemplaren in 6.700 Kneipen, Läden und Kultureinrichtungen
bundesweit unter die Leute bringen – damit an diesem Tag nicht nur die
Anti-Energiewende-Propaganda der Atomlobby hängen bleibt. Diese Aktion ist
nur möglich, wenn wir bis Montag insgesamt 20.000 Euro zusammenbekommen.
Deshalb bitte ich Dich: Trage jetzt mit einer kleinen oder großen Spende
dazu bei, dass in der Energiewende-Debatte die Gefahren der Atomkraft
nicht in Vergessenheit geraten. Und schicke diese E-Mail weiter an
Menschen in Deinem Umfeld, von denen Du vermutest, dass sie auch etwas zu
dieser Aktion beitragen können.
Hier kannst Du online spenden und Dir die Karten-Motive anschauen:
https://www.ausgestrahlt.de/400000-postkarten
Oder überweise Deine Spende auf unser Spendenkonto 2009 306 400 bei der
GLS-Bank, BLZ 430 609 67. Bitte gibt als Verwendungszweck „enwende12p“ an.
Jede Spende zählt, denn schon mit 5 Euro lassen sich 100 Postkarten
verteilen und mit 50 Euro sogar 1.000 Karten. Aber es braucht für diese
Aktion auch große Spenden, damit die 20.000 Euro zusammenkommen.
Herzliche Grüße
Jochen Stay
und das ganze .ausgestrahlt-Team
_______________________________________________
www.ausgestrahlt.de
info@ausgestrahlt.de
Gemeinsam gegen Atomenergie!

Natur-Kultur-Erlebnis TRAVETRÄUME

Traveträume
Herzlich Willkommen zu unseren Natur- und Kultur- Erlebnistagen „TRAVETRÄUME“ beim Treffpunkt Lokfelder Brücke!

Der neu gegründete Förderverein für dieses „soziokulturelle Zentrum“ organisiert erstmals ein fünftägiges Sommer-Ferien-Programm für Groß und Klein. Nach der Konzeptphase 2011 ist dies der nächste Schritt, um wieder Leben in die ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ zu bringen, gut 100 Jahre nach ihrem letzten Wiederaufbau. Seit 2006 wächst die Idee eines kleinen Cafés und bereits 2009 wurde dazu ein Club gegründet, aus dem nun der eingetragene und gemeinnützige Verein am 06.05.2012 hervorgegangen ist.
Getreu dem Motto „Brücken bauen – Menschen verbinden“ geht es hier um die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement & Heimatkunde, Natur- & Umweltschutz, Bildung und Kunst & Kultur.

Die „Traveträume“ stellen somit einen ersten „Appetithappen“ für die Öffentlichkeit dar. Das Konzept entstand allein aufgrund von Nachfrage, man trifft hier regionale Unternehmen, kooperierende Vereine, Nachbarn und Freunde aus dem Traveraum – jeder ist willkommen. Um die Nutzungsgenehmigungen für die Räume wieder zu bekommen, sind Sanierungen notwendig, daher machen wir nun viel Werbung und freuen uns über jede Unterstützung.
Alle Veranstaltungen finden im Zelt (Tipi) oder bei gutem Wetter im Garten statt, bis der Saal für die Öffentlichkeit wieder zugänglich ist. Wer sich selbst noch spontan mit einbringen oder ein Zelt aufschlagen möchte kann gern einfach anrufen oder herkommen. Das tägliche Kinderprogramm steht auch im Reinfelder Ferienpass und es sind noch Plätze frei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch und viele schöne Stunden!
Das komplette Programm 01. – 05. August 2012 entnehmen Sie bitte der Internetseite www.lokfelder-bruecke.de.

Messestand beim 2. „Trave-Wohlfühl-Frühling“

Sonntag, 25.03.2012, 10:00-18:00 Uhr, Ort: Marktplatz, 23858 Reinfeld (im Foyer der Matthias-Claudius-Schule)

Einladung zum Trave-Wohlfühl-Frühling,
der 2. Gesundheits- und Wellnessmesse in Reinfeld!
Aussteller aus den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Entspannung, Ernährung und Fitness präsentieren sich. Wohlfühl-Programm auf der Bühne und in der Ruhezone. www.trave-wohlfühl-frühling.de
Eintritt zur Messe vor Ort: 2,- €
Besuchen Sie uns an unserem Messestand D5:
Die Agentur für Tourismus & Kultur im Traveraum kümmert sich um ein Netzwerk, ein Reisebüro und einen Treffpunkt.
1. Netzwerk & Regionalmarketing:
Das regionale Netzwerk hat Mitglieder aus Tourismus, Natur und Kultur zwischen Hamburg und Lübeck. Die Kooperationen stärken den ökologischen Tourismus und durch die Verknüpfung mit der Kultur- und Kreativwirtschaft
entstehen ganz besondere Natur- und Kulturerlebnisse. Wir präsentieren uns im Internet und in Infopoints, im Terminmagazin „q-ltour“ und auf Messen.
www.travetraum.de
2. Regionaltourismus & Reisebüro:
Sie finden den Infopoint direkt an der Trave im „Treffpunkt Lokfelder Brücke“. Hier informieren wir über regionale Tourismus-, Natur- und Kulturangebote
in Kooperation mit unseren Partnern. In unserem Reisebüro vermitteln wir hauptsächlich nachhaltige Angebote von dem Verband „forumandersreisen“.
Auch alle anderen klassischen Reiseangebote bekannter Veranstalter sind über die „Schmetterling-Reisbürokooperation“ bei uns buchbar und tragen nachhaltig zur Finanzierung vom Natur- und Kulturerlebnisraum „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ bei.
www.reisen.travetraum.de
3. Projekt „Treffpunkt Lokfelder Brücke“:
Die ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wird ein besonderer Natur- und Kulturerlebnisraum an der Trave. Neben Flußcafé und Infopoint arbeiten wir an einer Traveausstellung und organisieren verschiedenste Veranstaltungen mit dem Förderverein.
www.lokfelder-bruecke.de
_____________________
Unsere nächsten Termine:
31.03.12 (12 Uhr) Indianische Schwitzhüttenzeremonie
01.04.12 (14 Uhr) Eröffnung Infopoint mit Schnupper-Vortrag „LachYoga“

Jens Hofmann

jenshofmannVerbindungen im Traveraum:

Ansprechpartner & Kontakt:

Angebote & Kurzbeschreibung:

„So individuell wir als Menschen auch sein mögen, was uns alle eint, ist das Streben nach Gesundheit und Glück.
Vollständig und heil sind wir auf diese Welt gekommen, doch ist es eine Herausforderung, dieses Heil-sein immer wieder neu zu gewinnen allen Widrigkeiten des Lebens zum Trotz, sich nicht von Unwissenheit, Negativität und Krankheit mitreißen zu lassen, sondern immer wieder nach Heilung auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene zu suchen.
Über 25 Jahre meines Lebens verbringe ich damit, mir und anderen auf diesem Weg zu helfen. Gerne begleite ich Sie ein Stück Ihres Lebens hin zu einem (wieder) gesunden, glücklichen und erfüllten Leben.
Mehr über meinezeremonielle Arbeit findest du auch auf der auf der Homepage der Four Directions Peoples Society die ich zusammen mit meinem gute Freund und Bruder Tobias Heinrichs und einigen Andren zusammen betreibe.“

jens-hofmann.de

Nach oben